Strand & Meer

Misdroy liegt an der Pommerschen Bucht und ist für seine beeindruckenden Dünen und Steilküsten bekannt. Die Steilküste erreicht beim Gosanberg eine Höhe von 95 Metern. Die größte Attraktion von Misdroy ist zweifellos der schöne, breite, feine Sandstrand. Er gilt als der schönste Strand Polens und wird täglich gereinigt. Das abwechslungsreiche Strandufer mit seinen Klippen schafft eine unglaubliche Landschaft. Nahegelegene Dünen und sauberes Wasser garantieren hervorragende Bedingungen zum Sonnen, Baden und Wandern.
weiterlesen

Türkissee

An der Stelle des heutigen Türkissees befand sich eine Kreidemine. Größtenteils wurde das große Zementwerkes Quistorpa im nahegelegenen Lubin durch diese Grube versorgt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges demontierten die Russen die hier befindlichen Maschinen. Die Grube wurde allmählich mit Wasser gefüllt. Im Jahre 1948 beschlossen die polnischen Behörden, die Förderung der Vorkommen wieder aufzunehmen. Wasser wurde abgepumpt, die notwendigen Maschinen und Anlagen wurden installiert. Die Mine war bis 1954 in Betrieb. Aufgrund der Erschöpfung der Vorkommen und wachsender Erschwernisse bei der Gewinnung von Kreide, wurde der Abbau eingestellt wurde.

weiterlesen

Nationalpark Wolin

Ausflüge in den Park sind immer wieder ein Erlebnis. Der Nationalpark Wolin ist zweifellos ein sehr attraktiver Ort für Naturliebhaber. Was kann man auf dem Gelände sehen? Warum sollte ich die Gelegenheit nutzen, diesen außergewöhnlichen Ort zu besuchen?
weiterlesen

Kaffeeberg

Kaffeeberg (auf polnisch„Kawcza Góra“) ist ein schöner Aussichtspunkt in Misdroy, der sehr oft von Touristen besucht wird. Du kannst deinen Spaziergang von der Seebrücke aus beginnen. Auf der Promenade oder am Strand geht es in Richtung der von Osten sichtbaren Seehügel. Vor dem Kaffeeberg stehen größere Gebäude. Drei von ihnen, „Międzyzdroje“, „Yestina“ und „Slawia“ wurden in den siebziger Jahren gebaut. Sie sind von der sogenannten „kleinen Festungsarchitektur“ umgeben.

weiterlesen

Kino Eva

Sollte das Wetter mal nicht mitspielen, ist ein Besuch im einzigen Kino in Misdroy einen Besuch wert. Das Kino Eva wurde 2009 eröffnet und verfügt über 198 Sitzplätze mit Lounges für Paare. Das Kino Verfügt über eine Klimaanlage und befindet sich in der Mitte der Promenade, gegenüber Seebrücke im Gebäude des Wachsfigurenkabinetts.

weiterlesen

Katholische Kirche St. Petrus

Als Misdroy zu einem bekannten Kurort aufgestiegen ist, wurde auch die Seelsorge immer wichtiger. In der Stadt wurde eine Aktion zur Beschaffung von Mitteln für den Bau einer Pfarrkirche angekündigt. Der Rest wurde von einem Freund des Ortes, König Preußen Wilhelm IV, gestiftet. Architekt war Frederick August Stler, der sich an den Gestaltungsideen von Frederick Schinkel orientierte. Der Bau der Kirche begann 1860. Damals hatte Misdroy lediglich 439 Einwohner. Im Jahre 1862 wurde das Gebäude eingeweiht. Die Kirche wurde im damaligen neugotischen Stil erbaut und ist nach Expertenmeinung ein Meisterwerk unter den Bauten dieser Art.

weiterlesen

Kulturhaus

Der belgische Unternehmer Arnold Lejeune, der sich schon lange in Berlin niedergelassen hatte, war von Misdroy begeistert. 1857 kaufte er ein Gebiet in den Dünen zwischen den Badeanlagen. Zwei Jahre später baute er eine prächtige Villa im italienischen Stil. “Das Lejeunesches Schloß“. Es heutige Kulturhaus war eines der schönsten Gebäude in Vorpommern. Er errichtete einen Park am Hang der Dünen, den heutigen Kurpark Fryderyk Chopin. Die beim Bau dieser Anlage verwendeten Materialien waren von höchster Qualität und die Ausstattung war so modern wie möglich. Die Villa befindet sich in der Mitte der Promenade, nur 150 m vom Strand entfernt.

weiterlesen

Wisentgehege

Das Wisentgehege liegt etwa 1,2 Km vom Stadtzentrum Misdroys entfernt im Nationalpark Wolin. Die Größe des Geheges beträgt 28 Hektar wovon 20 Hektar den Wisenten zugeordnet ist. Hinter der Absperrung wurden Aussichtsterrassen errichtet.

Im Durchschnitt werden pro Jahr 1-2 Kälber geboren. Derzeit leben 8 Wisente in dem Gehege. Das sind: Poznaniak II, Polikosia, Posawa, Pozowa, Polanin II, Powsinoga, Potencjał II sowie ein in diesem Jahr geborenes Kalb – Poranek. Von Zeit zu Zeit werden männliche Wisente Bullen von außen eingeschleppt, um die sogenannte Inzucht, d.h. eine zu enge Verwandtschaft zwischen den Tieren zu vermeiden. Ihre Namen beginnen mit der Silbe PO, den ersten Buchstaben des Wortes Polen.
weiterlesen

Seebrücke

Die Geschichte der Seebrücke in Misdroy ist sehr ereignisreich. Der erste Steg wurde 1884 gebaut. Es war eine recht kleine Holzbrücke. Die Einwohner von Misdroy wussten schon damals, dass eine schöne, weite und lange Seebrücke perfekt wäre, um die Besucherzahl zu erhöhen. Im Juni 1906 war es dann soweit. Die Seebrücke wurde komplett renoviert und feierlich eröffnet und nach dem deutschen Kaiser Friedrich III benannt. Die Länge betrug beachtliche 370 Meter.

Auf den Dünen wurde eine Halle mit Geschäften und Cafés gebaut und auf der Brücke ein elegantes Glasrestaurant. Die gesamte Plattform wurde beleuchtet. Passagierschiffe aus Stettin, Swinemünde und anderen Orten konnten dort anlegten. Der Brückenkopf war von einem Kranz aus losen Steinen umgeben, die als Puffer vor störenden Wellen dienen sollten.

weiterlesen

Walk of Fame in Misdroy

Walk of Fame

Was haben Los Angeles, Cannes und Misdroy gemeinsam? Alle drei Städte besitzen einen „Walk of Fame“ in dem berühmte Schauspieler, Musiker, Künstler und Sportler verewigt sind. In Misdroy beschränkt sich die Auswahl auf polnische Berühmtheiten, welche in Form eines Handabdruckes auf einem Teil der Strandpromenade ihren Platz haben. Manche Prominente welche etwas besonderes vollbracht haben, besitzen ihre eigenen Statuen. Das sind bis heute u.a. Krzysztof Kieslowski, Andrzej Wajda, Jeremi Przybora und Jerzy Binczycki. Der „Walk of Fame“ wird auch „Die Allee der Sterne“ (auf polnisch: Aleja Gwiazd) genannt und wurde 1996 ins Leben gerufen.

weiterlesen